Zu Ehren der Kleinen Unternehmen weltweit.

Wie gut, dass es kleine Unternehmen gibt: So findet der Liebhaber ein gemütliches, kleines Teehaus oder Café, wo er in Ruhe genießen kann, und der Hobbygärtner entdeckt beim Pflanzenfachhändler um die Ecke die gewünschte robuste Pflanzen. Auch der vom Zahnschmerz Geplagte findet Hilfe – gleich beim Zahnarzt im Ort. Währenddessen entfernt man in der Reinigung nebenan den hartnäckigen Fleck aus dem Lieblingshemd des Kunden.
Oder in unserem Fall: Individuelle Sonderwerkzeuge für die Zerspanung innerhalb kürzester Zeit von nur 2 Wochen bei Ihnen einsatzbereit.
Ein Hoch auf all diese Geschäfte und Dienstleister – die Kleinunternehmen: Was wären wir ohne sie!

Kleine Unternehmen bilden das Herzstück vieler Orte auf der gesamten Welt. Viele wichtige Fragen beschäftigen die Menschen in Sachen Gründung und Leitung von kleinen Unternehmen. Ob in einer Großstadt oder in einem Dorf: Kleine Unternehmen findet man überall, ständig werden neue eröffnet. Doch damit ein Unternehmen überhaupt eröffnet werden kann, muss eine Geschäftsidee, eine Geschäftsstrategie kreiert, ausgearbeitet und verwirklicht werden.

Kleinunternehmen schaffen Gemeinschaft
Jasmine hatte schon immer eine künstlerische Ader. Sie war sich aber nicht sicher, wie man damit Geld verdienen kann, bis sie das Tätowieren für sich entdeckte. Doch weil sie Trans-Mensch und Querdenker ist und dazu noch eine dunklere Hautfarbe hat, wurde sie in Tattooshops anders behandelt wird. Deswegen entschloss sie sich, selbst ein Tattoo Studio in Philadelphia zu eröffnen. Hinter Jasmin’s Kleinunternehmen steckt mehr, als man auf den ersten Blick erkennen kann: Geschäfte dieser Art bilden eine große Community. Die Strukturen sind familiär – ihren Inhabern sind Angestellte und Kunden gleichermaßen wichtig.

Kleine Unternehmen in meiner Nähe
Ein weiteres interessantes Beispiel. Mit dem Börsencrash 2008 verloren Frau Doan und ihr Mann praktisch ihre gesamten Ersparnisse und – schlimmer noch – auch fast ihre Hoffnung. Ihre Kinder wollten gerne helfen und da Jenny leidenschaftlich gerne Decken steppt, kauften sie ihr in ihrer Heimatstadt ein altes Autohaus. Das war die Geburtsstunde der Missouri Star Quilt Company. Was als 1-Frau-Betrieb in einer kleinen Stadt mit gerade einmal 2.000 Einwohnern begann, ist heute mit mehr als 200 Mitarbeitern der weltweit größte Anbieter zugeschnittener und gesteppter Stoffe. Noch interessanter dabei ist, dass wieder Leben in die Stadt zurückgekehrt ist. Es gibt heute in der Stadt mehr als 14 Läden für Steppdecken, drei Restaurants und ein Hotel – und jedes Jahr besuchen mehr als 100.000 Menschen den Ort. “Mein ganzes Leben lang wollte ich immer ein eigenes kleines Geschäft haben. Aber all das hier wäre ohne die Missouri Star Quilt Company nicht möglich gewesen”, sagt der Inhaber des Schnellrestaurants J’s Burger Dive.

Quelle: https://about.google/intl/de_de/stories/celebratingsmallbusiness/?utm_source=google&utm_medium=hpp&utm_campaign=Germany